Sportschützen Archiv 2011

Weihnachtsfeier der Sportschützen

Sportleiter Michael Schmalenstroer läßt das vergangene Jahr Revue passieren
Zu unseren Veranstaltungen immer herzlich eingeladen: Heiner und Josef
Petra und Sandra freuen sich auf eine schöne Feier
ehemalige Majestäten im Gespräch: Gabriele Kammertöns, Hanna und Hans Beckhoff
Die Sieger der Herbstpokale mit Heinz Sudhoff, dem Königspaar und den Sportleitern

Am dritten Wochenende im Advent trafen sich die Sportschützen im Speisraum der Schützenhalle zu ihrer Weihnachtsfeier. Der, im weihnachtlichen Flair, festlich geschmückte Raum bot die passende Kulisse für einen gemütlichen Abend.
Schießmeister Michael Schmalenstroer hieß besonders das Königspaar Harald und Melanie Honerlage, Brudermeister Heinz Sudhoff, sowie die Ehrenschießmeister Hans Beckhoff und Heiner Horsthemke, unter den 42 anwesenden Schützen herzlich Willkommen.

In seiner Begrüßung ließ der Leiter der Sportschützen ein erfolgreiches Jahr 2011 Revue passieren und gab auch einen kleinen Ausblick auf das kommende Jahr. So findet am Samstag, 07. Januar 2012 erstmals ein Neujahrs-Mannschaftsschießen statt, zu dem alle Gilde-Mitglieder ab 16 Jahre eingeladen sind. Auf die Gewinner wartet als Siegprämie ein Fass Bier, das auf der Generalversammlung am 15. Januar übergeben wird.
Brudermeister Heinz Sudhoff gab einen kurzen Ausblick auf das kommende Großereignis, den Bundesköniginnentag 2012 in Verl.

Ein festliches Essen bildete dann den Übergang zum Höhepunkt des Abends, der Siegerehrung der Schießmeister- und Honnerlage-Gedächtnispokale und des neu eingeführten Freihandpokals. Diese wurden an den Trainingsabenden im Oktober und November ausgeschossen.

Interessante Gespräche bei den Frauen...
...wie bei den Männern
Trotz Verbannung auf den Schießstand: Gute Laune bei den Rauchern
Ihnen gefällt die Veranstaltung: Gertrud und Brunhild
Als Sportleiter muss man alles können - Auch Bier zapfen

Endlich, die Sommerpause ist vorbei!

Die Kabelschäche müssen gereinigt...
und die Kabel überprüft werden
Die Schießtische werden montiert
Stühle sortieren gehört ebenso zum Aufbau,

Seit dem 12. August trainieren wir wieder auf unserem Schießstand in der Verler Schützenhalle.
Da der Schießstand auf unserem Schützenfest als Getränkeausgabe dient, musste vorher natürlich noch einiges erledigt werden. Und so begann die neue Sportsaison, mit Unterstützung unseres jetzt exzel-lenten Königspaares Gabi und Leo Kammertöns, wie immer mit einem Arbeitseinsatz.

Die Aufnahmeschächte für die Schießtische mussten gereingt und die Kabel überprüft werden. Erst danach konnten die Schießbahnen montiert werden. Der Boden auf dem Schießstand wurde einer gründlichen Reinigung unterzogen, um die letzten Spuren der Schützenfeste zu beseitigen. Auch der Speiseraum musste wieder hergerichtet werden. Tische und Stühle wurden an ihre richtigen Positionen gebracht.

Nach einer kleinen Stärkung vom Grill gab Sportschützenleiter Michael Schmalenstroer noch eine kurzen Ausblick auf die vor uns liegende Saison.

wie das Wischen des Schießstands
Eine kleine Grillpause tut gut
Michael Schmalenstroer bedankt sich bei den Helfern
und alle hören zu

Dank geübter Hände ist das Binden schnell erledigt
Aufmarsch bei Sportschützenkönigin Ulrike Kathöfer
Ein schönes Paar, würdig umrahmt
Die Sportleiter hissen die Gilde-Fahne
Dank winterlicher Kleidung ein schöner Abschluss
Raphael thront unter der grünen Pracht
Andre, Daniel und Torsten bereiten Raphaels Kranz vor
Jedem Schütezn seine Fahne

Kränzen bei den Gewinnern des Neujahrsschießens

Kurz vorm Schützenfest war es wieder so weit. Die Portale der Gewinner unseres Neujahrsschießen mussten hergerichtet werden. So machten wir uns gut gelaunt ans Werk und sammelten bei Klaus Köckerling das nötige Grün für eine entsprechende Dekoration. In der Scheune bei Pelkmanns an der Sender Straße sichteten wir unsere Ausbeute und banden daraus zwei prächtige Schützenkränze.

Am letzten Juni Wochenende trafen sich unsere Sportschützen bei Schießmeister Bernhard Düttmann, um gemeinsam ein paar Häuser weiter die Haustür von Ulrike Kathöfer zu schmücken. Da die nötigen Haken schon in der Wand waren, konnte der duftende Kranz in kürzester Zeit seiner Bestimmung übergeben werden und zierte über die Schützenfesttage ihre Haustür.

Natürlich darf bei einer Sportschützenkönigin die Gildefahne nicht fehlen. So stellten die Leiter der Sportschützengruppe Michael Schmalenstroer und Markus Busche kurzerhand einen provisorischen Fahnenmast in Ulrikes Garten auf und hissten das grün-weiße Banner.

Die abschließende kleine Grillparty genossen wir unter weißen Pavillons und ließen uns von der nassen, nicht gerade sommerlichen Witterung nicht stören.

Am Dienstag vorm Schützenfest durfte sich endlich auch Raphael Lükewille über den grünen Hausschmuck freuen. Er hatte sich den Kranz als Zierde für die Gartenlaube ausgeguckt.

Auch bei Raphael hing der Kranz schnell an seinen endgültigen Platz, um ihm das Warten aufs SChützenfest zu versüßen. Für den Fahnenschmuck auf dem Hof an der Brissestraße zeigte sich der dritte Sportleiter Andre Pelkmann verantwortlich.

Bei schönem Sommerwetter fand auch dieser Abend seinen Abschluß in einem gemütlichen Grillfest.


Gertrud Steppeler ist Schützin des Jahres 2011

Herzklopfen beim stellv. Leiter der Sportschützen
Kassierer Christian Pelkmann verkündet die Finanzlage der Sportschützen
Gertrud Steppeler ist die neue Schützin des Jahres
Das Königspaar Leo und Gabi Kammertöns mit Markus Busche und Brudermeister Heinz Sudhoff
Strahlende Gesichter bei den Gewinnern der Wanderpokale

Diesen, auf der Mitgliederversammlung, am 11. Juni verliehenen, Titel hat sich die Sportschützin redlich verdient. Im wahrsten Sinne des Wortes. Ist sie doch als Schriftführerin unter anderem für das Verlesen des Jahresberichtes verantwortlich.

Doch bevor sie diese Ehrung entgegennehmen konnte, standen noch viele andere Punkte auf der Tagesordnung, der Sportschützenversammlung, an der auch Gilde-Brudermeister Heinz Sudhoff und das Königspaar Leo und Gabi Kammertöns teilnahmen. Letztere hat übrigens beim Training für das Bürgermeisterpokalschießen, ihre Leidenschaft für das sportliche Schießen entdeckt und gehört mittlerweile auch zur Sportschützengruppe.

Markus Busche, stellvertretender Vorsitzender der Sportschützengruppe leitete die Versammlung in Vertretung für den Vorsitzenden Michael Schmalenstroer, der leider nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnte.

Im auf die Begrüßung folgenden Jahresbericht von Gertrud Steppeler, ließ sie die Ereignisse des vergangenen Jahres Revue passieren. Auf das tolle Familienfest im September 2010 und die Renovierung des Speiseraums konnten die Sportschützen besonders stolz sein. Ihr besonderer Dank galt den Handwerkern, für die Unterstützung bei den Umbaumaßnahmen, sowie Meinolf Großekathöfer für das neue gespendete Gewehr.

Markus Busche verlas den Sportleiterbericht, in dem er die sportlichen Leistungen der Schützen hervorhob. Zum Beispiel den ersten Platz für Meinolf Pelkmann und den dritten Platz für Reiner Meier-to-Krax bei den Rundenwettkämpfen. Sowie das gute Pokalergebnis von Daniel Schmalenstroer beim Bezirksjungschützentag in Varensell, mit dem er sich für das Mannschaftsschießen beim Diözesanjungschützentag qualifizierte. Die Sportschützen haben wieder an vielen Wettbewerben im Schützenkreis Gütersloh, im Bezirk Wiedenbrück, sowie an der Diözesan- und der Stadtmeisterschaft teilgenommen.

Christian Pelkmann unterrichtete die Versammlung über Finanzen der Sportschützen. Nach dem anschließenden Bericht der Kassenprüfer, die eine ordentlich geführte Kasse bestätigten, folgte die Entlastung des Leitungsteams.

Mit Spannung erwartet wurde die Bekanntgabe der Gewinner des Wanderpokalschießens.
Andre Buschmann, Daniel Schmalenstroer, Andre Pelkmann, Petra Wiesbrock, Meinolf Pelkmann, Reiner Meier-to-Krax und Ingolf Albert gingen als Sieger in ihren Klassen hervor. Die komplette Ergebnisliste findet ihr hier.

Anschließend erfolgte die schon oben erwähnte Wahl zum Schützen des Jahres, bei der die Versammlung einen Schützen auswählt, der sich im vergangenen Jahr besonders hervorgetan hat.

Mit dem Tagesordnungspunkt Verschiedenes endete der offizielle Teil der Versammlung.

Beim anschließenden gemütlichen Zusammensein konnten die Pokalgewinner ihren Sieg dann gebührend feiern.


Christi Himmelfahrt unser Wandertag

Bei sommerlichen Temperaturen füllt sich langsam der Treffpunkt
Sportschützenleiter Michael Schmalenstroer bei seiner Begrüßung
Wandertag oder Kinderwagenralley
Schon die erste Frage bereitet Kopfzerbrechen
Natürlich bleibt immer Zeit für einen netten Plausch
Erfrischung bei Laumanns im Garten: Kühle Getränke
und leckere Eiswaffeln
Ein Teil der Wanderer auf ihrem Weg
selbstgebackener Kuchen für die Kleinen
wie für die Großen
Das Geburtstagskind

Zu Christi Himmelfahrt war es endlich wieder soweit unser Familienwandertag stand vor der Tür. Gut gelaunt trafen wir uns an der Goethestraße bei Karin Kammertöns zu unserer alljährlichen Wanderung durch das schöne Verler Land. Mußten wir uns im letzten Jahr noch mit Glühwein aufwärmen, so konnten wir uns in diesem Juni nicht beklagen. Petrus meinte es gut und bescherte uns einen wunderschönen sonnigen Frühlingstag.

Nach einer kurzen Einstimmung gab Sportschützenleiter Michael Schmalenstroer den Startschuß. Gleich nach wenigen Metern bereitete uns die, in diesem Jahr, von Markus Busche, Andre und Christian Pelkmann voerbereitete Ralley Kopfzerbrechen. Wieviele Solarmodule gibt es denn an der Paul-Gerhard-Straße?

Da kamen die Pausen gerade richtig. So wie bei Gertrud und Josef Laumann, die ganz selbstverständlich, die wie immer wenn wir bei ihnen vorbeikamen eine Erfrischung bereit hielten.Auch Kolpingbruder Heinz Riedel bot im Vorfeld an: "Da, wo an der Grabbestraße die Kolpingfahne weht, da könnt ihr ruhig klingeln." Und so störten wir ihn gerne in seiner Feiertagsruhe. Von dort ging es weiter zur nächsten Station zu Hubert Strieker. Dankbar suchten wir uns in seinem Garten ein schattiges Plätzchen, um bei Kaffee und Kuchen die Beine etwas auszuruhen.

Nachdem alle neue Kraft geschöpft hatten, begaben wir uns auf den letzten Abschnitt unserer Tagestour. Nicht aber ohne einen kurzen Abstecher bei unserem Sportschützen Alfons Strieker zu machen, der an diesem Tag seinen Geburtstag feierte.

Kurz vor Ende unserer Etappe trafen wir Gilde-Kassierer Alfons Siggemann und seine Frau Mechthild vor ihrem Haus, die uns natürlich ohne Stärkung nicht ziehen lassen wollten. So konnten wir dannberuhigt das Tagesziel bei Familie Mersch am Östernweg ansteuern. Dort ließen wir den schönen Tag bei Grillwürstchen und leckeren Salaten ausklingen.

Doch eine Frage bliebt noch offen:  Wer war denn am aufmerksamsten auf unserer Wanderung? Gleich mehrere Schützen hatten alle Punkte auf ihrem Fragebogen richtig beantwortet und mussten sich in einem Stechen behaupten. Michael Schmalenstroer, der erstmals nicht die Ralley vorbereitet hatte nutzte die Gunst der Stunde und sicherte sich den "Wanderpokal".

Soviel Besuch an einem normalen Geburtstag
Auch am Adolph-Kolping-Kindergarten birgt die Lösung zu einer Frage
Alfons Siggemann läßt uns ohne Stärkung nicht weiterziehen
Besonderer Dank an die Gastgeber Regina und Werner Mersch
Markus Busche bereitet die Stichfragen vor
Andre Pelkmann überreicht den Siegerpokal

Neujahrsschießen 2011

Eigendlich zu schade für das Vorhaben
Kassierer Christian Pelkmann beim Schuß auf den Adler
Der strahlende Sieger des ersten Durchgangs
Die Jugend vertreibt sich die Zeit beim Kartenspiel,
während die Männer interessante Gespräche an der Theke

Traditionell am ersten Freitag im Januar begrüßen wir das neue Jahr mit einem Vogelschießen.
Als Dank für die Unterstützung, waren diesmal die Helfer des Familientags im September 2010 mit eingeladen. Auch unser Königspaar Leo und Gabi Kammertöns waren der Einladung gefolgt und feierten mit uns den Jahresbeginn. Gut gelaunt trafen sich die Schützen am xx. Januar im Speiseraum, um sich im sportlichen Wettkampf zu messen.
Wie in den vergangenen Jahren durften die Schüler und Jugendlichen als erstes ihren Sieger ermitteln.

Justin Glock durfte als Vorjahressieger das Schießen, auf einen der von Andreas und Michael Schmalenstroer gefertigten Vögel, eröffnen. Nur kurze Zeit später errang Raphael Lükewille, mit dem 18. Schuß, die Krone.
Auch die anderen Insignien hielten den treffsicheren Jugendlichen nicht lange stand. Das Zepter fiel durch Maik Schmalenstroer mit dem 32., und der Apfel durch Florian Westerebbinghaus mit dem 48. Schuß. Nun konnte der Kampf um die Königswürde beginnen und fest entschlossen machten sich die Nachwuchsschützen ans Werk. Nach nur 82 Schüssen konnte sich der Vogel nicht mehr im Kasten halten und Rapahel Lükewille ging als strahlender Sieger aus dem ersten Wettbewerb hervor.


Das Applaus war noch nicht ganz verebbt, da befand sich schon der zweite Vogel im Kugelfang und die ältere Generation konnte ihr Geschick beweisen. Nach 12 Schüssen war der Vogel seiner Krone beraubt. Ulrike Kathöfer war die erfolgreiche Schützin. Das Zepter sicherte sich Ilse Jacobebbinghaus mit dem 30. SChuß und der Apfel ging an Meinolf Pelkmann nach dem 31. SChuß.

Damit das zweite Schießen nicht so schnell endet dienten auch die Flügel als Trophäen. Diese errangen Michael Schmalenstroer mit dem 113. SChuß und Daniela Becker mit dem 199. SChuß. Doch dann, sollte auch dieser Adler die längste Zeit als Ziel gedient haben, und nur 34 Schüsse später holte Ulrike Kathöfer das Wappentier von der Stange.

Die anschließenden Proklamationen ließen den weiteren Verlauf des Abends erahnen. Die Sieger wurden noch bis spät in die Nacht gefeiert.

und die Frauen am Tisch führen.
Usere Königin Gabi Kammertöns schießt natürlich auch
Warum sich alle zur späteren Stunde an den Wänden verteilen
ist weiterhin unklar
Was für eine schöne Siegprämie

Ein Rückblick auf die Jahre 2010 und 2009 folgen in Kürze