Sportschützen Archiv 2013

Weihnachtsfeier 2013

Brudermeister Markus Nagelsdieck überreicht Alfons Strieder das Silberne Verdienstkreuz des Bundes

Im Rahmen der festlichen Weihnachtsfeier ehrt die Sportschützengruppe der St. Hubertus-Schützengilde ihre Pokalsieger. Sportschützenleiter Christian Pelkmann kann bei seiner Begrüßung das amtierende Königspaar, Stefan und Anja Frickenstein willkommen heißen. Ebenso herzlich begrüßt er den Gilde-Brudermeister Markus Nagelsdieck, der in seinem Grußwort allen Sportschützen für ihr Engagement dankte. Nagelsdieck kommt aber nicht mit leeren Händen. Als äußeres Zeichen des Dankes hat er eine hohe Auszeichnung für ein Mitglied der Gruppe dabei. Für sein langjähriges und vielfältiges Einbringen in die Gildefamilie sowie für seine sportlichen Leistungen zeichnet er Alfons Strieker mit dem silbernen Verdienstkreuz des Bundes der historischen Schützen aus.

In seinem kurzen Rückblick spiegelt Christian Pelkmann die Ereignisse des zurückliegenden Jahres. So lag 2013 die Ausrichtung der Stadtmeisterschaft im Sportschießen in der Hand der Gilde. Innerhalb einer Woche stellten sich 155 Sportlern dem Wettkampf. Auch das im Januar veranstaltete Neujahrsmannschaftsschießen fand großen Anklang bei den Besuchern. Im Mai qualifizierte sich dann Raphael Lükewille, als Mitglied der Bezirksmannschaft, zum Pokalschießen des Paderborner Diözesanverbandes. Mit dem Betrieb eines Getränkestandes auf dem Verler Adventsmarkt rundeten die Sportschützen ihr umfangreiches Jahresprogramm ab.

Die Gewinner der Herbstpokalschießen mit Bruder-meister Markus Nagelsdieck (l.), dem Königspaar Anja und Stefan Frickenstein (r.) und Sportleiter Christian Pelkmann (3. v.r.)

Höhepunkt der Weihnachtsfeier ist wieder die Siegerehrung der Herbstpokale. Den Schießmeisterpokal der Schützen kann Meinolf Pelkmann aus den Händen von König Stefan Frickenstein entgegen nehmen. Andreas Gans und Reiner Meier-to-Krax folgen auf die Plätze zwei und drei. Bei den Damen sichert sich Ilse Jacobebbinghaus den Pokal vor Brunhild Pelkmann und Ulrike Kathöfer. In der Klasse Schützen „Freihand“ gelingt es Andre Pelkmann auf Platz eins, Raphael Lükewille folgt ihm. Gewinner bei den Luftpistolenschützen ist  Andreas Schmalenstroer. Den Honnerlage-Gedächtnispokal gewinnt mit 296 Ringen Reiner Meier-to-Krax vor Meinolf Pelkmann (293) und Brunhild Pelkmann (291). In der Schützenklasse setzt sich der stellvertretenden Sportschützen-Chef Torsten Mersch mit 289 Ringen an die Spitze. Britta Nicolaus-Nienhaus (281) und Ulrike Kathöfer (279) reihen sich hinter ihm ein. Bei der Jugend gewinnt Raphael Lükewille (264) vor Andre und Christian Pelkmann (260 und 235 Ringe).

Für 2014 kündigt Sportleiter Christian Pelkmann ein umfangreiches Programm an, feiern die Sportschützen doch im nächsten Jahr ihr 50 jähriges Bestehen. Mit Pokalschießen und Tag der offenen Tür werden sie sich präsentieren. Ein festliches Essen und viele schöne Gespräche runden den Abend ab.


Wandertag 2013

Am Pfingstsonntag treffen sich die Sportschützen der Gilde zum jährlichen Familienwandertag. Die Sorgenfalten, aufgrund des unbeständigen Wetters der vorausgegangenen Tage, sind bis zum Mittag verschwunden, strahlt Petrus doch mit der Sonne und den Sportschützen um die Wette. 

Bei herrlichem Frühlingswetter beginnt der Nachmittag im Aufenthaltsraum der Schützenhalle, wo selbst gebackene Torten und frischer Kaffee für die Wanderer bereitstehen. Nach dem gemütlichen Kaffeetrinken macht sich die muntere Truppe mit ihren Verpflegungsbollerwagen auf den Weg. Erstmals begleitet der neue Brudermeister Markus Nagelsdieck mit seiner Frau Monika und Sohn Luis die Gilde-Sportler. Für diese gilt, wie auch in den vergangenen Jahren, die Augen offen zuhalten, um die Fragen der vorbereiteten Rallye lösen zu können.

Nach einem kurzen Boxenstopp in der Arndtstraße, bedingt durch eine gelockerte Schraube am Begleitfahrzeug, erreichen die Wanderer die erste Station an der Marktstraße bei Reiner Meier-to-Krax, der die Gruppe mit einem Privatkonzert auf seiner Orgel unterhält. Brudermeister Markus Nagelsdieck, der nur ein paar Häuser weiter wohnt, lässt es sich nicht nehmen für die nächste Wegzehrung zu sorgen und führt die Sportler in seinen Garten. Nur einige Hundert Meter weiter sorgt Ehrenschießmeister Hans Beckhoff für einen erneuten ungeplanten Zwischenstopp. Von seinem Balkon aus hatte er die Wandergruppe entdeckt und versorgt die Schützen aus einer Flasche Verler Heimatwasser. Durch die Wilhelmstraße, vorbei am Conrad-Adenauer-Schulzentrum und weiter durch die Ölbachauen führt der Weg zur Schriftführerin der Sportschützen, Gertrud Steppeler. Hier stärken sich die Ausflügler noch ein letztes Mal für die Zieletappe zum Hof Niewöhner, wo Dieter Niklaus die hungrigen Teilnehmer zum Ausklang des unterhaltsamen Tages mit leckeren Salaten und Würstchen vom Grill versorgt.

Sportleiter Christian Pelkmann löst dann auch endlich die Fragen der Rallye auf. Da gleich mehrere Wanderer alle Fragen richtig beantwortet hatten, lässt er sie zu einem Stechen antreten. Als Siegerin geht die Frau des Gilde-Brudermeisters Monika Nagelsdieck aus dem Endkampf hervor und kann als Siegtrophäe einen Pokal aus den Händen von Christian Pelkmann entgegen nehmen.

Reiner Meier-to-Krax unterhält die Schützen auf seiner Orgel
Sportleiter Christian Pelkmann und Ehrenschießmeister Hans Beckhoff stoßen mit einem Glas Heimatwasser an
Gespanntes Warten auf die Auflösung der Rätselfragen
Treten zum Stechen an (v. l.): Monika und Luis Nagelsdieck, Petra und Sandra Wiesbrock

Neujahrs-Mannschaftsschießen 2013

Trotz manchmal langer Wartezeiten - gute Laune bei allen Teilnehmern
Auf der Generalversammlung durften das Gewinnerteam "Roadguners" die Siegprämie entgegennehmen

Da staunten die Sportschützen nicht schlecht. Bereits zwanzig Minuten nach Beginn war der Klubraum der Schützenhalle schon fast überfüllt. 84 Schützen kamen zum 2. Neujahrs-Mannschaftsschießen. Die meisten von ihnen gleich zu Anfang.

Wartezeiten von bis zu zwei Stunden wurden gerne in Kauf genommen, denn wenn so viele gut gelaunte Schützen zusammenkommen, wird die Zeit nicht lang. Und so störte es auch niemand, wenn Teilnehmer mit wichtigen Terminen kurzerhand vorgezogen wurden.

Weder Anmeldung, noch Schießstandaufsichten oder die Thekenmannschaft hatten mit so einem Ansturm gerechnet. Doch souverän wurden alle Schützen nach und nach auf den Schießstand geleitet und pünktlich um 21 Uhr konnte Sportschützenleiter Michael Schmalenstroer die Gewinner des Wettbewerbs verkünden.

Mit 538 Punkten setzte sich das Team Roadguners, bestehend aus Harald und Melanie Honerlage sowie Rolf Lükewille an die Spitze der Tabelle. Nur dreizehn Punkte dahinter das Team Kammertöns, mit Elisabeth, Manfred und Leo Kammertöns. Der dritte Platz ging an das Team Pankoke, mit den Schützen Luise, Meinolf und Christian (den Nachnamen kann man sich denken).

Auf die Siegesprämien mussten die Gewinner allerdings noch zwei Wochen warten. Sie wurden erst auf der Generalversammlung am 27. Januar überreicht.


Sportschützen unter neuer Leitung

Christian Pelkmann und Torsten Mersch heißen die neuen Leiter der Sportschützengruppe der St. Hubertus-Schützengilde Verl. Im Rahmen der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 18. Januar 2013 werden die beiden einstimmig von der Versammlung gewählt.

Um dem Neuentwurf der Satzung gerecht zu werden, die Sportleiter sollen künftig dem Gilde-Vorstand angehören, hatte der ehemalige Sportschützen-Chef Michael Schmalenstroer die Versammlung einberufen. Schmalenstroer, der neun Jahre lang die Schießsportler geführt hatte, und sein Stellvertreter Markus Busche kandidieren beide für andere Vorstandsämter innerhalb der Gilde und stehen deshalb nicht mehr für eine weitere Wahlperiode in der Sportschützenabteilung zur Verfügung.

Noch vor der Wahl stimmen die Sportschützen über einen zukünftigen Jahresbeitrag ab. Michael Schmalenstroer begründet die Einführung der Mitgliedsgebühr mit den gestiegenen Kosten und der Beitragsgerechtigkeit, da sich der Obolus der Sportschützen bisher aus der Häufigkeit der Trainingsbesuche ergab. Schmalenstroer betont, es sei ihm sehr wichtig, den Beitrag noch in seiner Amtszeit einzuführen, um dem neuen Vorstand ein finanzielles Polster zu schaffen. Mit großer Mehrheit stimmen die Sportschützen für die Einführung eines Jahresbeitrags, der nach Vorschlag der Versammlung gleich doppelt so hoch ausfällt, wie der vom Sportleiter ursprünglich angedachte Betrag.

Zum Ende der Veranstaltung richtet Christian Pelkmann seine Worte an die Versammlung und dankt, auch im Namen von Torsten Mersch, den Mitgliedern für ihr Vertrauen. Gleichzeitig bedankt er sich bei den bisherigen Amtsinhabern für die langjährige Arbeit und die vielfältigen Ideen, die das Sportschützenleben bereichert haben.